Videoloops

Jugend im Museum e. V., Berlinische Galerie (2017) 

Der Begriff Videoloop (loop - englisch: Schleife) bezeichnet ursprünglich einen an beiden Enden zusammengeklebten Filmstreifen. Heute nutzen Künstler diese Technik digital für Videos, die so geschnitten sind, dass sie ohne Brüche in endloser Wiederholung abgespielt werden können. Eine Vorführung ausgewählter Videowerke der Berlinischen Galerie eröffnete den Teilnehmer*innen eine Bandbreite unterschiedlicher Formen zeitgenössischer Videokunst. Das Screening lieferte Stoff für die Analyse und Bewertung von Inhalten und filmtechnischen Qualitäten. Aus diesem Diskurs wurden eigene Kurzfilmideen entwickelt. Die Teilnehmer*innen lernten einen kurzen Videoloop zu produzieren und ihre Story der filmischen Erzählweise des Loops anzupassen.


Der Projekttag vermittelte Einblicke in die filmische Bildsprache zeitgenössischer Videokunst, übte den Umgang mit Filmtechnik und ermöglichte einen Einblick in den Videoschnitt und die Videobearbeitung.

 

Beteiligte

Kunst- und Kulturpartner:

Berlinische Galerie

Jugend im Museum e. V.

Peter Schedler

Kulturagentin:

Maja-Lena Pastor

 

Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium:

Schüler*innen und Lehrer*innen des 8. Jahrgangs

Caren Buschko und der Kulturbeauftragte Frank Duscha

Jugend im Museum e. V. 

Genthiner Straße 38
10785 Berlin

www.jugend-im-museum.de

Berlinische Galerie

Atelier Bunter Jakob

Alte Jakobstraße 124 – 128

10969 Berlin

www.berlinischegalerie.de

Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium / Landesprogramm Kulturagenten für kreative Schulen Berlin