Poesie des Moments – Visuelle Gedichte

Arsenal – Institut für Film und Videokunst e. V. (2016) 

Künstlerische Verbindung von Lyrik und Film mit den Schüler*innen des 11. Jahrgangs und den Filmkünstler*innen des Arsenal - Institut für Film und Videokunst e. V. (Ute Aurand, Stefanie Schlüter, Robert Beavers)

Dass bereits Anfang des 20. Jahrhunderts intensiv über die Verbindung der poetischen mit der filmischen Kunst nachgedacht wird, ist kaum bekannt. Dabei ist Luis Buñuels Feststellung „Es scheint, als sei das Kino zum Ausdruck des Unterbewusstseins erfunden worden - gerade deshalb hat es seine Wurzeln in der Poesie“ aktueller denn je. 

In „Poesie des Moments“ erforschten 150 Schüler*innen von September bis Dezember 2016 filmisch und sprachlich unterschiedliche künstlerische Formen der Poesie und übersetzten diese, unter Anleitung von 4 professionellen Künstler*innen, in ihre eigenen persönlichen Kunstwerke.

Insgesamt wurden für den 9. Jahrgang vier Slam-Poetry-Workshops mit Wolf Hogekamp, im Deutsch-Unterricht der 9. Klassen und ein Film-Workshop unter dem Titel: „Visuelle Gedichte“, für den 11. Jahrgang, im Grundkurs Bildende Kunst mit den Künstler*innen des Arsenal - Institut für Film und Videokunst e. V. (Ute Aurand, Stefanie Schlüter, Robert Beavers), angeboten.

Ziel war es, das individuelle künstlerische Ausdrucksvermögen der Schüler*innen zu stärken und ihnen einen lustvoll-kreativen sowie spielerisch- reflektierten Umgang innerhalb der Sprach- und Medienbildung zu ermöglichen. Hier konnten die Schüler*innen zum Ausdruck bringen, was sie wirklich bewegt – und zwar ohne Bewertung. Eine interdisziplinäre Herangehensweise stand dabei im Mittelpunkt.

Am 14.01.2017 – während des Tages der offenen Tür – präsentierten die Schüler*innen ihre Kunstwerke (Poetry Slam und Filmkompilation) der Öffentlichkeit.

Visuelle Gedichte

Was bedeutet Lyrik im Film? Wie wird und kann dieser Blick stilistisch umgesetzt werden? Diese Fragen stellten sich die Schüler*innen des Grundkurses Bildende Kunst. Der Workshop begann mit einer Exkursion ins Kino Arsenal. Dort wurde den Schüler*innen ein Filmprogramm mit ausgewählten lyrischen Filmen aus dem Filmarchiv präsentiert, um sich mit der Themenstellung besser vertraut zu machen. Die Zusammenarbeit fand unterrichtsbegleitend über sechs Wochen statt (September - Dezember 2016), und zwar jeweils in den Kunst-Doppelstunden. Hierbei entwickelten die Schüler*innen allein und/oder in Gruppenarbeit kurze lyrische Filme. Als Inspirationsquelle wählten sie hierfür jeweils ein Gedicht oder andere lyrische Vorlagen.

Beteiligte

Kunst- und Kulturpartner: 

Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V. 

Ute Aurand, Stefanie Schlüter, Robert Beaver

Kulturagentin:

Maja-Lena Pastor

Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium:

Schüler*innen des Grundkurses Bildende Kunst, Klasse 11:

Suzanna Röja Babayeva, Lisa Braun, Mara Feustel, Benson-Charly Großrau, Anastasia Hildebrandt, Thomas Hoffmann, Clarissa Kahle, Diana Karimova, Benjamin Kleiner, Maja Kunert, Robin Morgenstern, Tra My Nguyen, Kathleen Oelschlägel, Robert Schweitzberger, Adelina Sinayskaya, Minh Thanh Tran

Lehrerinnen: Caren Buschko, Emila Muszynska

Kulturbeauftragter:

Frank Duscha

Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V. 
Potsdamer Straße 2
10785 Berlin

www.arsenal-berlin.de

Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium / Landesprogramm Kulturagenten für kreative Schulen Berlin